Bericht über einen Besuch bei dem Magistrates von Ústí nad Labem - Aussig a. E, 2001

von Karl Heinz Kralowetz, München
Home
------------------------

Zum Jahresbeginn, am 4. 1. 2001 hatte ich in Aussig wieder die Möglichkeit mit Herrn Primator Ing. Miroslav Pátek und Herrn Vice-Primator Ing. Miroslav Harciník ein einstündiges Gespräch zu führen. Die beiden Herren gaben mir einen Überblick über die zukünftigen Pläne der Stadt Aussig, welche auch in den Interessen vieler ehemaliger Aussiger liegen dürften. So wurde mir über die Renovierungen von 57 Grüften und Gräbern in Schönpriesen und Schreckenstein, von ehemals deutscher Persönlichkeiten, wie Schicht, Wolfrum, Brode u. s. w. berichtet. Auch über den Stand der Planungen und Berechnungen des Ausbaues des neuen Stadtmuseums in der früheren Richard-Wagner-Schule wurden mir Unterlagen und Pläne vorgelegt. Es werden für die ehemaligen deutschen, wie auch jüdischen Bewohner viel Raum eingeräumt. Die Kosten allein des Innenausbaues belaufen sich auf über 70 Millionen Kc.

Die Umgebung der Schule wird ebenfalls neu gestaltet, so dass eine  Verkehrsberuhigung die Folge sein wird. Das Museum und die dazu notwendigen Umbauten sollen bis zum Jahr 2003 abgeschlossen sein. 

 Die Geschäftsleitung der heutigen Schicht-Werke hat bereits eine größere Geldsumme für den Museusumbau zugesagt. Von den beiden Herren wurde ich mit dem Wunsch verabschiedet, dass in Zukunft eine engere Zusammenarbeit mit den Herren und Damen des Hilfsvereins Aussig in München erwünscht wäre. Ich hoffe, dass diese Gelegenheit von unserer Seite wahrgenommen wird.  

Am 5. 1. 2001 besuchte ich auch den  Direktor das Aussiger Stadtarchives Herrn Dr. Vladimír Kaiser. Er teilte mir ebenfalls viele Neuigkeiten mit, deren Ergebnisse ich heute nicht vorwegnehmen möchte. Der Hilfsverein Aussig wird, wenn die Pläne spruchreif sind, unterrichtet. Bei der Gestaltung des deutschen Teils des Museums würde Herr Dr. Vladimír Kaiser auch den Hilfsverein zu Rate ziehen. Im großen und ganzen kann man sagen, es tut sich was in unserer alten Heimatstadt Aussig.

    Für alle diese Kontakte, danke ich besonders Frau Dr. Naděžka Hudíkova, hie im Bild, welche mir die Termine vermittelte. Aber auch unseren Heimatfreund Hans Stolle verdient Dank, da er uns immer schnell als Dolmetscher zur Verfügung stand.