Einwohnerverzeichnis

   
 

 

Bezirk Aussig an der Elbe

 

 
   

Buchstaben Neumann

 

Home

Name Vorname Mädchenname Heimatort Heimatadresse PLZ Wohnort Straße Geboren Jahrgang Verstorben Sterbeort Alter
Neumann Adele Gabler Aussig-Kleische Jägergasse 6/7
 
Leipzig Heinrothstraße 16
 

 

 
 
 
Neumann Adolf
 
Aussig-Schreckenstein Tetschener Straße 70 / Fahrradgeschäft 53783 Eitorf Am Bohlenbach 32 11.07.1923
 

 
 
 
Neumann Adolf
 
Aussig-Schreckenstein Tetschener Straße 70 / Fahrradgeschäft 53783 Eitorf Probacher Straße 40 23.10.1874
 
24.9.1970   96
Neumann Adolf
 
Aussig-Schreckenstein
 
53783 Eitorf Am Bohlenbach 32 11.07.1923
 

 
 
 
Neumann Adrienne
 
Aussig a. E. Siedlerzeile 8
 
Bad Mingolsheim Badstraße 39, Kraichsgauheim
 

 

 
 
 
Neumann Alfred
 
Großpriesen
 

 

 

 
07.05.1907
 
15.4.1972   65
Neumann Amalia
 
Aussig a. E. Kleischer Straße 103
 
Trebbus b. Kirchhain NL Nr. 20
 

 

 
 
 
Neumann Anna Holletz Wicklitz
 

 
Zeltweg / Steiermark
 

 

 
4.11.1969   79
Neumann Anna Dick Aussig-Schreckenstein Burgstraße 240
 
Goldbach, Kr. Aschaffenburg Eichendorffstraße 11
 

 
verstorben  
 
Neumann Anna Suske Aussig-Schreckenstein Wilhelm-Tell-Straße 430
 
Hamburg Berner Chaussee 23 17.03.1906
 
29.8.1999   93
Neumann Anna Hacker Mariaschein
 

 
Obrigheim a. Neckar Im Luss 36 10.01.1910
 

 
 
 
Neumann Anna Suske Aussig-Schreckenstein Wilhelm-Tell-Straße 430 22175 Hamburg Berner Chausee 23 17.03.1906
 

 
 
 
Neumann Anni Künzel Herbitz
 

 
Gammern Wieserstraße 36 11.10.1906
 

 
 
 
Neumann Anni
 
Aussig-Schreckenstein Zieberniker Flur
 
Lampertheim Am Graben 40 25.08.1918
 

 
 
 
Neumann Anni Strunz Aussig-Türmitz Fabrikstraße o1169 Dresden Herzogswalder Straße 38 19.03.1915
 
27.5.1996   81
Neumann Anni
 
Aussig a. E. Kippeltstraße 18
 
Praha 4 Sporilov Jizni VII, 737/22
 

 

 
 
 
Neumann Anton
 
Aussig-Schreckenstein
 

 
Regensburg Albertstraße 11 19.03.1898
 

 
 
 
Neumann Anton
 
Aussig a. E. Mengsgasse 6
 
Regensburg Aegidienplatz 6
 

 

 
 
 
Neumann Anton
 
Ziebernik Am Brand
 
Lampertheim Am Graben 40
 

 
16.5.1957   64
Neumann Antonia
 
Tellnitz 94
 

 
Theilenhofen, Kr. Gunzenhausen Nr. 62
 

 
20.4.1965   71
Neumann Antonia
 
Wolfschlinge Nr. 70
 
Berlin-Lichterfelde Marienstraße 30.10.1920
 

 
 
 
Neumann Antonia Stolz Aussig-Schreckenstein Lessingstraße 71
 
Bieberach / Ries Köhlesrain 4 06.12.1903
 
29.9.1996   92
Neumann August
 
Aussig-Kleische EWA-Block
 
Regensburg Landshuter Straße 41 28.02.1901
 
16.3.1969   68
Neumann Berta
 
Birnai Nr. 72
 
Hannover Fössestraße 55 07.10.1906
 

 
 
 
Neumann Berta Dröschel Kulm Nr. 11
 
Torgelow-Holl, Kr. Ückermünde
 
10.04.1883
 

 
 
 
Neumann Christine
 
Dubitz
 

 
Porz-Westhoven, Kr. Berg.-Gladb. Amselstraße 6 27.04.1912
 

 
 
 
Neumann Cilly Finger Aussig-Kleische EWA-Block
 
Regensburg Landshuter Straße 41
 

 

 
 
 
Neumann Doris Fischer Aussig-Pockau Roseggerstraße 259
 
Fürth i. B. Hornschuhpromenade 6 06.12.1881
 
11.2.1960   78
Neumann Elisabeth Kintu Schanda
 

 
Walldorf / Hessen Sudetenstraße 17 09.11.1895
 

 
 
 
Neumann Elsa Gabriel Neuwald b. Großpriesen
 

 
Hamburg Dorfstieg 20 01.09.1913
 

 
 
 
Neumann Else Pompe verw. Swoboda Prödlitz Siedlung
 

 

 

 

 

 
 
 
Neumann Else Gabriel Neuwald
 

 
Hamburg-Wilhelmsburg Harburger Chaussee 270 01.09.1913
 

 
 
 
Neumann Else
 

 

 
64807 Dieburg Henry-Dumat-Straße 11
 

 

 
 
 
Neumann Emil
 
Aussig-Pockau Postitzer Straße 173
 
Göttnitz,  Post Stumsdorf Zörbigenstraße 3
 

 

 
 
 
Neumann Emil
 
Aussig-Schreckenstein Lessingstraße 71
 

 

 

 

 
1945  
 
Neumann Emilie
 
Libochowan
 

 
Nürnberg Heinrichstraße 57 06.11.1892
 

 
 
 
Neumann Erhard
 
Aussig a. E. Dr.-Ohnsorg-Straße 9
 
Ludwigshafen Eberstraße 45 26.05.1928
 

 
 
 
Neumann Ernst
 
Aussig a. E. Dr.-Ohnsorg-Straße 9
 
Karlsruhe-Durlach Reichenbachstraße 32 05.01.1897
 
15.2.1978   81
Neumann Ferdinand
 
Mariaschein Graupener Straße 200
 
Wilhelmshall Hattenbachstraße 09.05.1903
 

 
 
 
Neumann Flora Hanke Wicklitz Gasthaus
 
Kempten / Allg. Gottesacker Weg 18 28.05.1884
 
9.12.1962   78
Neumann Franz
 
Wolfschlinge
 

 
Mertendorf b. Naumburg / Saale
 

 

 
2.5.1996   80
Neumann Franz
 
Wolfschlinge
 

 
Mertendorf b. Naumburg / Saale Nr.122
 

 
9.12.1959   72
Neumann Franz
 
Aussig-Türmitz
 

 

 

 

 

 
18.11.1967  
 
Neumann Franz
 
Neuwald
 

 
Hamburg-Wilhelmsburg Harburger Chaussee 270 18.12.1910
 

 
 
 
Neumann Franz
 
Aussig-Schreckenstein Fahrradgeschäft
 
Eitorf Kelterstraße 12
 

 

 
 
 
Neumann Franz
 
Aussig a. E. Strisowitzer Straße 31
 
München Waldeckstraße 12 01.08.1919
 
7.9.1997   78
Neumann Franz
 
Aussig a. E. Resselstraße 2
 
Regensburg Margaretenau 28 26.03.1896
 

 
 
 
Neumann Franz
 
Schöbritz Nr. 25
 
Otterstedt ü. Greußen / Wasserthaleben Nr.46
 

 

 
 
 
Neumann Franz Wenzel
 
Aussig a. E.
 

 
München Waldeckstraße 12
 

 
30.7.1957   67
Neumann Franziska
 
Wolfschlinge Nr. 70
 
Norderwisch b. Volsemenhusen Nr. 29 04.11.1949
 

 
 
 
Neumann Franziska Regner Aussig-Schreckenstein Schiffswerft
 
Eitorf-Kelters Nr.12
 

 
19.9.1956   67
Neumann Frau Fürst Aussig-Karbitz
 

 
Jagstfeld Friedenstraße 12
 

 
2.4.1956   71
Neumann Friederike Czermak Aussig a. E. Strisowitzer Straße 31
 
München Waldeckstraße 12 25.07.1892
 

 
 
 
Neumann Fritz
 
Wolfschlinge Nr. 70
 
Norderwisch b. Volsemenhusen Nr. 29 26.10.1922
 
22.12.1992   70
Neumann Fritz
 
Aussig-Kleische
 

 
Osterburg (19b) Rosa-Luxemburg-Weg 4 06.03.1909
 

 
 
 
Neumann Fritz
 
Aussig a. E. Altlerchenfelder Hauptstraße 45
 
Freilassing Mozartplatz 4 27.06.1896
 
22.7.1974   78
Neumann Gertrud Bielenberg Wolfschlinge Nr. 70
 
Norderwisch b. Volsemenhusen Nr. 29
 

 

 
 
 
Neumann Gertrud Posselt Aussig a. E.
 

 
Kissing am Main Friedrich-Ebert-Straße 12
 

 

 
 
 
Neumann Günther
 
Aussig-Schreckenstein
 
88400 Biberach Talfeldstraße 53 12.05.1924

Vater Emil Neumann, geb. 26.7.1899 aus Schreckenstein wurde 1945 im KZ-Lager Lerchenfeld von den Tschechen erschlagen. Lt.  Brief 28.7.1998

Neumann Gustav
 
Schanda b. Kulm Nr. 4
 
Walldorf / Hessen Gundhofstraße 28
 

 
10.2.1953   62
Neumann Hans-Wolfgang
 
Aussig a. E. Kudlichstraße 4
 
Lech am Arlberg Hotel Krone 30.04.1921
 
18.6.1966   45
Neumann Hedl Plundrich Aussig-Schreckenstein Leitmeritzer Straße 85 74199 Untergruppenbach Talstraße 16 17.07.1925
 

 
 
 
Neumann Hedwig
 
Aussig-Karbitz Hohensteiner Straße 378
 
Dettingen  / Teck Altenheim
 

 
25.1.1966   83
Neumann Hedwig Guth Leschtine Nr. 1 32257 Bünde Föhrenstraße 25 b. Scharf 11.01.1919
 
9.10.1997   78
Neumann Hedwig
 
Aussig-Schreckenstein Tetschener Straße 240
 
Waldmünchen Hofgartenstraße 2
 

 

 
 
 
Neumann Hedwig Guth Leschtine
 
32120 Hiddershausen Charlottenburger Straße 8
 

 

 
 
 
Neumann Heinrich
 
Aussig-Schreckenstein Burgstraße 240
 
Goldbach-Aschaffenburg Aschaffenburger Straße 166 01.12.1887
 

 
 
 
Neumann Heinrich
 
Wicklitz Gasthaus
 
Kempten / Allg. Gottesacker Weg 18 02.04.1883
 
6.6.1964   81
Neumann Helmut
 
Aussig a. E.
 

 
Alzenau / Ndb. Neu Ysenburger Straße 20 28.12.1924
 

 
 
 
Neumann Helmut
 
Sebusein Nr. 53 04371 Tsebbichan Dorfstraße 18b 13.09.1931
 

 
 
 
Neumann Herbert
 
Lerchenfeld
 

 
Großräschen, Kr. Calau Steinstraße 3
 

 

 
 
 
Neumann Herbert
 
Neuwald
 

 
Hamburg-Wilhelmsburg Harburger Chaussee 270 20.01.1937
 

 
 
 
Neumann Herbert
 
Aussig a. E. Theodor-Körner-Straße 6
 
Freiburg i. Breisgau Ferdinand Weis-Straße 65 21.12.1915
 

 
 
 
Neumann Herbert I.
 
Aussig a. E.
 

 
Aachen Cormeliusstraße 16/18
 

 

 
 
 
Neumann Herbert Josef
 
Wolfschlinge / Schreckenstein III Tetschener Straße 316 52134 Herzogenrath Im Brunnenhof 3 04.07.1924
 

 
 
 
Neumann Herbert-Josef
 
Aussig-Schreckenstein Tetschener Straße 316
 
Herzogenrath Im Brunnenhof 3
 
1924
 
 
 
Neumann Hermann
 
Aussig-Schreckenstein Tetschener Straße 42
 
Bad Vilbel-Heilsberg Otto-Bußmann-Straße 40 25.02.1903
 
2.3.1981   78
Neumann Herr
 
Aussig a. E.
 

 

 

 

 

 
5.11.1949  
 
Neumann Herta Friedrich Aussig a. E. Apfelstraße
 
Mühlhausen Windeberger Straße 33
 

 

 
 
 
Neumann Herta Veit Aebusein Nr.146
 
Borstendorf, Kr. Flöha / Erzgeb. Appendorfer Straße 17
 

 

 
 
 
Neumann Hilde
 
Aussig-Pockau Roseggerstraße
 
Stein b. Nürnberg
 

 

 

 
 
 
Neumann Hilde Eberl Aussig-Schreckenstein Elbestraße 44
 
Tirschenreuth / Opf. Dr.-Karl-Forster-Straße 5 04.11.1919
 

 
 
 
Neumann Hildegard
 
Aussig-Schreckenstein
 
8134 Adliswil Albisstraße 17/IV 12.07.1915
 

 
 
 
Neumann Hildegard
 
Aussig a. E /Peterswald Dr.-Ohnsorg-Straße
 
Frankenthal / Pfalz Mörscher Straße 50 bei Scheinkönig 21.03.1906
 

 
 
 
Neumann Ida Maxa Aussig-Kleische Dr.-Güngel-Straße 5
 
Bad Heilbrunn Schilcherhornweg 19 01.01.1927
 

 
 
 
Neumann Ida Miksch Aussig a. E. Laurenziweg 15b
 
Wolbeck, Kr. Münster Hiltruper Straße 46 19.02.1903
 

 
 
 
Neumann Ilse
 
Aussig a. E. Laubenganghäuser
 
Heidenheim / Brenz Hohenstaufen 13
 

 
10.10.1996  
 
Neumann Ilse Pietschmann Aussig a. E. Theidor-Körner-Straße 6
 
Freiburg i. Breisgau Ferdinand Weis-Straße 65 25.09.1917
 

 
 
 
Neumann Irma Handke Aussig-Schreckenstein Fahrradgeschäft
 
Eitorf Kelterstraße 12
 

 

 
 
 
Neumann Isolde
 
Mosern b. Aussig a. E. Nr. 64
 
Augsburg Richthofenstraße 45,Hochfeldsiedlung 27.03.1924
 

 
 
 
Neumann Johanna
 
Aussig a. E. Türmitzer Straße 21
 
Sellin / Insel Rügen August-Bebel-Straße 11
 

 

 
 
 
Neumann Johanna Weigel Aussig a. E. Dresdner Straße 18
 
Halle / Saale Kopernikusstraße 60
 

 

 
 
 
Neumann Josef
 
Aussig-Pockau Roseggerstraße 259
 

 

 

 

 
31.7.1945  
 
Neumann Josef
 
Aussig-Kleische Eduard-Wagner-Weg 183
 
Babenhausen / Hessen Waldstraße 7 06.11.1912
 

 
 
 
Neumann Josef
 
Aussig-Schreckenstein Tetschener Straße 316
 
Herzogenrath-Kohlscheid Im Brunnenhof 3 04.07.1924
 

 
 
 
Neumann Josef
 
Aussig-Kleische Eduard-Wagner-Weg 183
 
Babenhausen / Hessen Waldstraße 7 19.10.1906
 

 
 
 
Neumann Josef
 
Aussig-Karbitz
 

 
Kirchheim
 

 

 
24.3.1948   70
Neumann Josef
 
Aussig-Karbitz / Kulm Teplitzer Straße 378
 
Heilbronn / Hauptbahnhof Kaiserstraße 5 15.01.1912
 
8.6.1976   64
Neumann Josef
 
Schönfeld
 
06909 Pretzsch / Elbe
 
22.01.1900
 
19.1.1963   63
Neumann Josef
 
Tellnitz 94
 

 
Theilenhofen, Kr. Gunzenhausen Nr. 62 10.08.1887
 
3.7.1971   84
Neumann Josefa
 
Aussig a. E. Teplitzer Straße 18
 
Dresden Ermelstraße 29
 

 

 
 
 
Neumann Juliane
 
Aussig-Schreckenstein Heimatblock 248
 
Senden/Iller
 

 

 
13.10.1951   85
Neumann Julius
 
Aussig a. E. Teichgasse 1(Tuch-Hübel)
 
Kulmbach Sutte 13
 

 
12.10.1958   73
Neumann Karl
 
Mariaschein Kalvarienberg-gasse 79
 
Ingelheim Binger Straße 65
 

 

 
 
 
Neumann Karl
 

 

 

 
Griesheim, Kr. Darmstadt Bessunger Straße 187 27.08.1912
 

 
 
 
Neumann Klaus-Peter
 
Wolfschlinge Nr. 70
 
Norderwisch b. Volsemenhusen Nr. 29 16.11.1947
 

 
 
 
Neumann Leo
 
Aussig a. E. III
 

 
Offenbach / Hessen Humboldtstraße 5 30.12.1902
 

 
 
 
Neumann Liesel
 
Aussig-Schreckenstein
 

 
Greiling b. Bad Tölz Nr. 22
 

 

 
 
 
Neumann Lieselotte Leder, verehelichte Hantschke Aussig-Schreckenstein Fabrikstraße
 
Hohenbrunn b. München Industrie-Siedlung 17.06.1924
 

 
 
 
Neumann Liesl
 
Aussig-Kleische Strisowitzer Straße
 
Tulling, P. Steinhöring b. München
 

 

 

 
 
 
Neumann Lora
 
Wicklitz
 

 
Lechfeld b. Augsburg Nr. 171,Lager
 

 

 
 
 
Neumann Lothar
 
Schönfeld Bahnhofstraße 100 01239 Dresden Georg- Palitzsch-Straße 13 09.05.1931
 

 
 
 
Neumann Maria Löffler Aussig-Karbitz
 

 
Aken
 

 

 
24.9.1951   64
Neumann Maria
 
Waldschnitz Nr. 13
 
Haimhausen b. München Dorfstraße 28 19.08.1921
 

 
 
 
Neumann Maria Plundrich Pömmerle Nr. 2
 
Heilbronn-Sondheim Lauffener Straße 2a 22.02.1920
 

 
 
 
Neumann Maria Finger Aussig a. E. Dr.-Ohnsorg-Straße 9
 
Karlsruhe-Durlach Reichenbachstraße 32 10.05.1904
 

 
 
 
Neumann Marianne
 
Aussig-Kleische
 

 
Osterburg(19b) Rosa-Luxemburg-Weg 4
 

 

 
 
 
Neumann Marie Klingenbeck Aussig a. E. Steilgasse 5
 
Oschatz Ernst-Thälmann-Platz 13 01.08.1892
 
22.10.1967   75
Neumann Marie
 
Sebusein Nr. 58
 
Rostock Bahnstädster Weg 19
 

 

 
 
 
Neumann Marie Finger Aussig a. E. Dr.-Ohnsorg-Straße 9
 
Karlsruhe Reichenbachstraße 32 10.05.1904
 
29.9.1992   88
Neumann Marie Finger Aussig a. E. Resselstraße 2
 
Regensburg Margaretenau 28
 

 

 
 
 
Neumann Marie Focke Aussig-Karbitz Bismarckstraße 629
 
Beetzendorf, Kr. Klötze Feierabendheim I 15.08.1876
 
24.2.1964   87
Neumann Martha Guth Aussig a. E. Theodor-Körner-Straße 6
 
Magdeburg-Bukau Karl-Schmidt-Straße 53
 

 
20.7.1962   78
Neumann Martha
 
Aussig a. E. Altlerchenfelder Hauptstraße 45
 
Freilassing Mozartplatz 4
 

 
Sept.1982  
 
Neumann Max-Franz
 
Aussig-Kleische Strisowitzer Straße 31 81543 München Waldeckstraße 10 01.08.1919
 
07.09.1997  
 
Neumann Otto
 
Aussig a. E. Strisowitzer Straße 31
 
Wien IX Spitalgasse 31
 

 

 
 
 
Neumann Otto
 
Aussig a. E. Lange Gasse
 
Leipzig Heinrothstraße 16
 

 

 
 
 
Neumann Otto
 
Aussig a. E.
 

 

 

 

 

 
10.4.1945  
 
Neumann Paula
 

 

 

 
Viechtach Ringstraße 11 14.12.1910
 

 
 
 
Neumann Richard
 
Aussig-Pockau Roseggerstraße 259
 
München Brahmsstraße 22 03.04.1914
 
20.4.1984   70
Neumann Robert
 
Aussig-Karbitz Aussiger Straße 397
 
Raguhn Bobbauer Straße 10 26.12.1938
 
16.9.2006
 

Ragun

67
 
Neumann Rosa Feigl Libotschan
 
04371 Tsebbichan Dorfstraße 18b 30.08.1928
 

 
 
 
Neumann Rosa Havlitschek Aussig-Karbitz
 

 

 

 
23.06.1909
 
10.7.1994   85
Neumann Rosa Richter Aussig a. E. Dr.-Ohnsorg-Straße 23
 
Friedberg b. Augsburg Pius- auf. Ein entsprechendes Abkommen haben am Dienstag die liechtensteinische Außenministerin Aurelie Frick und ihr tschechischer Amtskollege Jan Kohout in Prag unterzeichnet. Gleichzeitig wurde die Einrichtung einer Historiker-Kommission beschlossen, die die umstrittene Enteignung des Fürstengeschlechts der Liechtensteiner in Tschechien nach dem Zweiten Weltkrieg klären soll. Liechtenstein hält das Vorgehen der damaligen Tschechoslowakei auf Grundlage der so genannten Beneš-Dekrete für rechtswidrig.

Tschechien und Österreich setzen gemeinsame Historiker-Kommission ein

Eine gemeinsame Historiker-Kommission soll sich mit der österreichisch-tschechischen Geschichte auseinandersetzen. Ein entsprechendes Abkommen werden die Außenminister der beiden Nachbarländer, Jan Kohout und Michael Spindelegger, am Mittwoch im mährischen Grenzort Mikulov / Nikolsburg unterzeichnen. Ob sich das aus je vier tschechischen und österreichischen Wissenschaftern bestehende Gremium in seiner Arbeit auch mit den umstrittenen so genannten „Beneš-Dekreten“ auseinandersetzen wird, ist nach Berichten der „Austria Presse Agentur“ ungewiss. Die Dekrete waren die Grundlage für die Enteignung und Vertreibung große Teile der deutschsprachigen Minderheit aus Tschechien nach dem Zweiten Weltkrieg.

Tschechisches Verkehrsministerium untersucht illegales Autorennen

Das tschechische Verkehrsministerium hat Ermittlungen gegen die Veranstalter des illegalen Autorennens „Diamond Race“ eingeleitet. Das Ressort prüft, ob eine rechtswidrige Benützung öffentlicher Straßen vorliegt. Dafür droht dem Veranstalter eine Strafe von umgerechnet bis zu 20.000 Euro. Der Chef der tschechischen Verkehrspolizei, Leoš Tržil, hat unterdessen angekündigt, zu einem Erfahrungsaustausch nach Bayern reisen zu wollen.

Ende der vergangenen Woche waren 30 bis 40 Luxus-Sportwagen von Prag Richtung Deutschland gestartet. Während die tschechischen Behörden nicht eingeschritten waren, hatte die bayerische Polizei kurz nach dem Grenzübergang Waidhaus das illegale Straßenrennen beendet und die Fahrzeuge vorübergehend beschlagnahmt. In Tschechien fehle dafür die rechtliche Grundlage, betonen Innenministerium und Polizei nach heftiger Kritik an ihrer toleranten Haltung.

Die Verteidigungsminister Tschechiens und Israels unterzeichnen ein Memorandum

Der tschechische Verteidigungsminister Martin Barták und sein israelischer Amtskollege Ehud Barak haben am Montag ein Memorandum über gegenseitige Verständigung in Tel Aviv unterzeichnet. Das Dokument soll zur Stärkung der tschechisch-israelischen Zusammenarbeit zwischen den Verteidigungskräften beider Länder beitragen. Nach Angaben des tschechischen Verteidigungsministeriums wird mit dem Memorandum ein Rahmen für den Informationsaustausch im sicherheitspolitischen Bereich sowie für die Zusammenarbeit an Forschungsprojekten im Rüstungsbereich geschaffen. Aufgrund des Dokuments soll auch die Abhaltung von Armeeübungen auf dem Gebiet des jeweils anderen Staates möglich sein.

Talfahrt der tschechischen Wirtschaft verlangsamt ihr Tempo

Die Leistung der tschechischen Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2009 im Jahresvergleich um 5,5 Prozent gesunken. Nach Angaben des Tschechischen Statistikamtes handelt es sich um den bisher größten Rückgang in der jüngeren Geschichte der Tschechischen Republik. Aus den am Dienstag veröffentlichten Daten geht gleichzeitig hervor, dass die Talfahrt der tschechischen Wirtschaft im letzten Vierteljahr im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres ihr Tempo verringert hat. Das Bruttoinlandsprodukt ist seit April bis Juni dieses Jahres um 0,1 Prozent gestiegen.

Arbeitslosigkeit in Tschechien – Tendenz steigend

Im August ist die Arbeitslosenrate in Tschechien von 8,4 Prozent des Vormonats auf 8,5 Prozent gestiegen. Im selben Monat des Vorjahres betrug die Arbeitslosigkeit 5,3 Prozent. Den jüngsten Angaben des Arbeitsministeriums zufolge gibt es derzeit in Tschechien 483.409 Menschen ohne Arbeit. Manche Experten meinen, dass diese Zahl noch etwa ein halbes Jahr weiter steigen werde. Um die Wende des ersten und zweiten Quartals 2010 könnte sie einen Wert über 10 Prozent erreichen.

Bürgerdemokraten lehnen Abwrackprämie ab

Die Bürgerdemokraten (ODS) wollen die Einführung der Abwrackprämie für alte Pkw nicht weiter unterstützen. Bei der Abstimmung über das Veto des Staatspräsidenten gegen den entsprechenden Gesetzesentwurf werde die ODS-Fraktion den Saal verlassen, sagte am Dienstag der ODS-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Petr Tluchoř. Die Verschrottungsprämie ist Teil des von den Sozialdemokraten (ČSSD) im Konsens mit der ODS im Sommer eingebrachten Anti-Krisen-Paketes.

Um das Veto des Präsidenten zu überstimmen, ist die Zustimmung von mindestens 101 der insgesamt 200 Abgeordneten nötig. Die Einführung der Abwrackprämie erscheint somit unsicher.

Zoll beschlagnahmt an österreichisch-tschechischer Grenze gefälschte Waren

Gefälschte Markenartikel im Wert von umgerechnet rund fünf Millionen Euro hat der tschechische Zoll in den vergangenen Tagen auf drei Märkten in Hatě / Haugsdorf unmittelbar an der niederösterreichisch-tschechischen Grenze beschlagnahmt. Wie die Zolldirektion in Brünn am Dienstag bekanntgab, handelt es sich bei den Fälschungen um etwa 100.000 Bekleidungsstücke mit den Logos renommierter internationaler Marken und rund 15.000 DVD und CD. Außerdem beschlagnahmt wurden Tausende Uhren und weitere Accessoires. Zudem wurden Hunderte gefährliche Feuerwerks- und Sprengkörper aus dem Verkehr gezogen, die nur von Pyrotechnikern abgefeuert werden dürfen. Die Kriminalpolizei ermittelt in diesem Zusammenhang wegen des Verdachts des illegalen Waffen- und Sprengmittelbesitzes.

Gebet für Rabbi Löw anlässlich seines 400. Todestages

Ungefähr 60 Rabbiner aus Europa, Israel und den USA haben am Montag in Prag am Grab von Jehuda ben Becalel, genannt Rabbi Löw oder Maharal, gebetet. Der Anlass war der 400. Todestag des bedeutenden jüdischen Gelehrten, Philosophen und Pädagogen. Vor seiner Ankunft in Prag, wo er seit 1596 bis zu seinem Tod 1609 das Amt des Oberrabbiners bekleidete, wirkte er 20 Jahre lang als Landesrabbiner von Mähren. Während des gestrigen Gebets für Rabbi Löw im Alten jüdischen Friedhof von Prag galten Sondermaßnahmen der Polizei. Die Gedenkstunde wurde durch keinen Protest gestört.

Ex-Zehnkämpfer Dvořák neuer Leichtathletik-Nationaltrainer

Der ehemalige Zehnkämpfer Tomáš Dvořák ist am Dienstag zum neuen Trainer der tschechischen Leichtathletik-Nationalmannschaft gewählt worden. Der Weltrekordhalter und dreimalige Weltmeister Dvořák folgt auf Václav Fišer, der kürzlich aus Altersgründen und wegen des schlechten Abschneidens des tschechischen Mannschaft bei der WM in Berlin sein Amt zurück gelegt hatte. Der neue Trainer Tomáš Dvořák betonte in einer ersten Stellungnahme, er plane „bestimmt keine Revolution“ in der Mannschaft.

Das Wetter am Mittwoch: Viel Sonne und spätsommerlich warm

Am Mittwoch scheint von früh bis spät die Sonne; der Frühnebel in einigen Tal- und Beckenlagen löst sich rasch auf. Die Temperaturen erreichen erneut Höchstwerte um die 25 Grad Celsius.

Nachrichten Montag, 7. September, 2009

Von: Martina Schneibergová

Klaus ist bereit das Gesetz zur Beschleunigung der Neuwahlen zu unterzeichnen

Präsident Václav Klaus ist bereit, das Gesetz zu unterzeichnen, mit dem die Durchführung der vorgezogenen Neuwahlen beschleunigt wird. Das sagte der Staatspräsident am Montag in Pardubice / Pardubitz. Tschechien brauche, so Klaus, schnellstens eine neue vollwertige Regierung. Er werde jedweden Gesetzentwurf, der ihm in diesem Zusammenhang vorgelegt wird, unterzeichnen. Klaus fügte hinzu, er werde alles dafür unternehmen, um die Wahlen möglichst bald durchzuführen.

Klaus zu Besuch im Landkreis Pardubice

Präsident Klaus hat am Montag seine dreitägige Reise durch den ostböhmischen Landkreis Pardubice eröffnet. In Begleitung seiner Frau Livia besucht er elf Städte und Gemeinden. Auf seinem Programm stand am Montag der Besuch der Universität von Pardubice.

Neues Spitzenpolitikertreffen ist vorgesehen

In den späten Abendstunden kommen am Montag erneut die Parteichefs von sechs im Parlament vertretenen Parteien zusammen, um eine Einigung für das weitere Vorgehen für den Fall zu suchen, dass das Verfassungsgericht das Gesetz über die vorgezogen Parlamentswahl außer Kraft setzt. Am Donnerstag wird sich das Verfassungsgericht mit der Beschwerde des parteilosen Abgeordneten Miloš Melčák gegen die Verkürzung der Legislaturperiode befassen. Ihre Gültigkeit hat das Verfassungsgericht Anfang vergangener Woche ausgesetzt.

Experten unterbreiten zwei Vorschläge zur Kürzung des Wahltermins

Wie bereits am Sonntag verhandelte auch am Montag ein Expertenteam, das aus Vertretern der sechs Parlamentsparteien zusammengesetzt wurde. Die Rechtsexperten unterbreiten den Politikern alternative Lösungen von zwei Punkten der Debatte über eine dauerhafte Verfassungsänderung. Der erste Vorschlag betrifft die Fristenkürzung, diese soll von 60 Tagen auf 45 bzw. 50 Tage gekürzt werden. Dies würde zu den Wahlen am 30. Oktober oder 6. November führen, sagte der Vertreter der Grünen im Expertenteam, František Korbel. Laut dem zweiten Vorschlag kann oder muss der Staatspräsident das Abgeordnetenhaus auflösen, wenn es ihm drei Fünftel der Abgeordneten vorschlagen.

Paroubek fordert zu Wahlen im Oktober auf

Die Soziademokratzen (ČSSD) haben vor dem Treffen der Parteichefs ihre Partner aufgefordert, die Durchsetzung des Oktobertermins der Wahlen zu überlegen. Dies sei, so der Parteichef der Sozialdemokraten Jiří Paroubek, die beste Lösung, insbesondere mit Rücksicht auf das drohende Haushaltsprovisorium.

KDU-ČSL ist für Auflösung des Abgeordnetenhauses ohne Anspruch auf weitere Abgeordnetenlöhne

Die Christdemokraten (KDU-ČSL) unterstützen nur eine solche Verfassungsänderung, die eine unverzügliche Auflösung des Abgeordnetenhauses ohne Ansprüche auf weitere Abgeordnetenlöhne ermöglicht. Der Parteichef der KDU-ČSL, Cyril Svoboda, erklärte, falls sich die Politiker auf diese Variante nicht einigen, werden die Christdemokraten die Verfassungsänderung nicht unterstützen. Die Einhaltung des Wahltermins vom 9. und 10. Oktober, wie sich darum die Sozialdemokraten bemühen, ist Svoboda zufolge nur eine populistische Geste.

Politische Parteien haben den einzelnen Parteien Nummern zugeteilt

22 politische Parteien und Bewegungen haben am Montag die Nummern von der Staatlichen Wahlkommission zugeteilt bekommen, unter diesen sie um die Wählerstimmen in der vorgezogenen Parlamentswahl werben könnten. Falls das Verfassungsgericht das umstrittene Gesetz über die vorgezogene Parlamentswahl als verfassungswidrig erklären wird, würde der bereits festgelegte Wahltermin am 9. und 10. Oktober nicht eingehalten und auch die jetzige Nummerverteilung an die Parteien wäre ungültig. Trotz der unsicheren Situation hat die Staatliche Wahlkommission beschlossen, die Wahlvorbereitungen fortzusetzen.

MfD: Ausweisung russischer Diplomaten hängt mit Energiewirtschaft zusammen

Die Ausweisung von zwei russischen Diplomaten aus Tschechien hängt mit den Aktivitäten russischer Agenten im Bereich der Atomenergie und Erdöl- und Erdgaslieferungen zusammen. Dies schrieb die Tageszeitung Mladá fronta Dnes in ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Informationen der Wirtschafts- und Sicherheitsexperten und Diplomaten. Über die Ausweisung von zwei russischen Diplomaten informierte vorige Woche der Internetserver iDnes.cz. Russland konzentriere sich, so die Zeitung, auf den Ausbau des Atomkraftwerks Temelín und interessiere sich für Anteile an tschechischen Raffinerien.

Gewerkschaften akzeptieren nicht den Vorschlag der ČSA-Führung zur Kürzung der Löhne

Die Vertreter der Gewerkschaften der tschechischen Fluggesellschaft ČSA haben die vorgeschlagenen Lohnkürzungen nicht akzeptiert. Die Gewerkschaften vereinbarten am Montag mit der ČSA-Führung, dass sie nächste Woche ihren eigenen Vorschlag zur Einsparung einer Milliarde Kronen (ca. 38 Millionen Euro) jährlich vorlegen. An den Verhandlungen nahm auch Finanzminister Eduard Janota.

Roma-Aktivist unterstützt Bürgermeisterin von Chomutov

Ein erfahrener Roma-Aktivist unterstützt die Bürgermeisterin von Chomutov im Kampf gegen die Schuldner. Der Vorsitzende der Roma-Bürgerinitiative „Sblížení“ (Annäherung) aus Hradec Králové / Königgrätz, František Kolář, sagte, er arbeite mit den Roma sein ganzes Leben lang und wisse, was den Roma helfe. Kolář kritisierte den Minister für Menschenrechte Michael Kocáb. Die Roma-Frage sei für die Regierungsvertreter ein gutes Business, sagte der Roma-Aktivist und fuhr fort: „Von den Staatsgeldern leben viele NGOs, die für die Roma gar nichts machen.“ Minister Kocáb schadet Kolář zufolge den Roma zudem mit seinen Erklärungen. Die Lösung bestehe im konsequenten Bestehen auf Einhaltung der Gesetze, betonte der Roma-Aktivist.

Tschechische Eishockeyspieler gewannen Czech Hockey Games

Nach fast sieben Jahren hat die tschechische Eishockeynationalmannschaft erstmals wieder ein Turnier der Euro Hockey Tour gewonnen. Nach dem 3:2 Sieg nach Penaltyschießen über Russland gewann sie am Sonntag in Karlovy Vary / Karlsbad ungeschlagen die Czech Hockey Games. In diesem Spiel erzielte der in die Auswahl zurückgekehrte Jiří Hudler ein Hattrick.

Das Wetter

Am Dienstag ist es in Tschechien heiter, die Tageshöchsttemperaturen erreichen 21 bis 25 Grad Celsius.

 

Nachrichten Sonntag, 6. September, 2009

Von: Jitka Mládková

Vorsitzender des Verfassungsgerichts Rychetský sagt im Fernsehen: die vorgezogene Parlamentswahl muss im Einklang mit der Verfassung stehen

Die vorgezogene Parlamentswahl ist nach Meinung von Pavel Rychetský, dem Vorsitzenden des tschechischen Verfassungsgerichts, im öffentlichen Interesse. Ihr Zustandekommen müsse aber im Einklang mit der Verfassung stehen. Daher werde das Verfassungsgericht die Legitimität der Verkürzung der Legislaturperiode überprüfen, sagte Rychetský heute im Tschechischen Fernsehen. Ihm zufolge ist es aber nicht sicher, dass die Entscheidung schon am Donnerstag gefasst wird.

Spitzenpolitiker verhandeln über möglichen Termin der vorgezogenen Parlamentswahl

Ein Expertenteam von Vertretern der Parlamentsparteien hat sich bei seinem heutigen Treffen auf keinen Termin für die vorgezogene Parlamentswahl geeinigt. Die Sozialdemokraten (ČSSD) setzen sich weiterhin für eine einmalig wirksame Verfassungsänderung ein, auf deren Grundlage die Wahl zu dem bereits festgelegten Termin, also am 9. und 10. Oktober stattfinden soll. Andere Parteien bevorzugen eine allgemeine Verfassungsänderung, nach der die Wahl Ende Oktober oder Anfang November abgehalten werden könnten. Am Abend kommen die Parteichefs von sechs im Parlament vertretenen Parteien mit den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern zusammen, um über den schnellstmöglichen Weg zu den vorgezogenen Wahlen zu beraten.

ČSSD-Parteichef Paroubek warnt: Tschechien könnte künftig keinen Kommissar haben

Die Tschechische Republik könnte nach Ansicht des soziademokratischen Parteichefs Jiří Paroubek (ČSSD) ihren Vertreter in der neuen Europäischen Kommission verlieren. Dies könnte dann passieren, wenn Tschechien bis Mitte Oktober keinen Termin für die Ratifizierung des Lissabon-Vertrags bekannt gebe, so Paroubek in der heutigen Politdebatte im Tschechischen Fernsehen. Seine Meinung teilte auch der ehemalige Außenminister und Vorsitzende der neuen politischen Partei TOP 09, Karel Schwarzenberg. Der Bürgerdemokratische Senator (ODS), Jiří Oberpfalzer bestätigte, dass eine Gruppe von Senatsmitgliedern Anfang Oktober den Lissabon-Vertrag dem Verfassungsgericht zur erneuten Beurteilung vorlegen wird.

Václav Havel ruft auf, die Grünen zu wählen

Ex-Präsident Václav Havel ruft seine Mitbürger auf, die Partei der Grünen zu wählen. Das geht aus seinem Brief hervor, den am Sonntag die Soziologin und Kandidatin der Partei, Jiřina Šiklová, bei der offiziellen Eröffnung der Wahlkampagne der Grünen verlesen hat. Den Parteivorsitzenden Ondřej Liška hat sein Vorgänger im Amt Martin Bursík auf der öffentlichen Präsentation des Wahlprogramms der Grünen unterstützt. Mit dabei war auch der Fraktionschef der Grünen im Europäischen Parlament, Daniel Cohn-Bendit.

Zollbeamte kontrollieren Markthallen im südmährischen Hatě

Bei einer Kontrolle in Hatě beim südmährischen Znojmo/Znaim haben Zollbeamte am Sonntag nach gefälschter Markenware gefahndet. In drei Hallen haben sie insgesamt 250 Plastiksäcke mit Waren beschlagnahmt, die gefälschte Markennamen trugen. Ihr Verkauf würde den Inhabern der Schutzmarken Schaden in Millionenhöhe bringen. Der Sprecherin des Zollamtes Brno/Brünn zufolge werden die Kontrollen in den dortigen Lagerräumen, aber auch in den parkenden Autos auf dem Markthallenareal in Hatě weiter fortgesetzt.

Institut für Studium der totalitären Regime schließt Vertrag über Zusammenarbeit mit der Bundesbehörde für die Stasi–Unterlagen ab

Das Prager Institut für Studium der totalitären Regime (ÚSTR) unterschreibt am Montag einen Vertrag über die Zusammenarbeit mit der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen ( BStU ). Auf seiner Grundlage werden die Forscher beider Institutionen ihre Informationen aus dem Studium von Archivdokumenten auf vereinfachte Weise austauschen können. Dem ÚSTR-Sprecher zufolge wird der Vertrag den Mitarbeitern des Prager und des Berliner Instituts auch die Möglichkeit von Austauschaufenthalten im Rahmen gemeinsamer Forschungsprojekte bieten.

Fluggesellschaft ČSA plant Lohnsenkung für ihre Belegschaft

Am Montag treffen sich Vertreter des Finanzministeriums mit dem Management der tschechischen Fluggesellschaft ČSA und der Gewerkschaftsführung der Firma. Der Hauptprogrammpunkt des Treffens ist der Plan zur Lohnsenkung der ČSA-Beschäftigten. Im Tschechischen Fernsehen informierte heute darüber Vizefinanzminister Ivan Fuksa. Wie erwartet, werden die wirtschaftlichen Verluste der tschechischen Fluggesellschaft Ende dieses Jahres zwei Milliarden Kronen, umgerechnet 80 Millionen Euro, erreichen. Als Hauptursachen dieser Entwicklung bezeichnete Fuksa im gleichen Maße die hohen Lohnkosten und den Preiskrieg zwischen Fluggesellschaften im internationalen Flugverkehr.

Tschechischer Tennisspieler Radek Štěpánek erreicht US-Open-Semifinale

Radek Štěpánek ist der erste tschechische Tennisspieler, dem es gelungen ist, bei den diesjährigen US Open in New York das Achtelfinale zu erreichen. Am Samstag besiegte er im Herren-Einzel den Deutschen Phillip Kohlschreiber mit 4:6, 6:2, 6:3 und 6:3.

Fußball: Tschechien spielte gegen Slowakei unentschieden 2:2

Die Hoffnung der tschechischen Fußballnationalmannschaft auf die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 lebt zwar noch weiter, ist aber nach dem am Samstag ausgetragenen Spiel gegen die Slowakei keineswegs größer geworden. Die Tschechen spielten in Bratislava gegen die Slowakei unentschieden mit 2:2. Während des Spiels waren die Slowaken zweimal in Führung.

Bergrettungsdienst-Wettbewerb bei erschwerten Bedingungen

An diesem Wochenende fand in Tschechien der 31. internationale Bergrettungsdienst-Wettbewerb statt. Der Leiter des Bergrettungsdienstes im Isergebirge, René Mašín, bezeichnete ihn als einen der schwierigsten Jahrgänge in seiner Geschichte. Wegen der beinahe winterlichen Wetterbedingungen, die auf der 25 Kilometer langen Trasse mit einem Höhenunterschied von 1500 Metern herrschten, habe der Wettkampf seinen Teilnehmer mehr Kräfte als sonst gekostet, sagte Mašín gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. Am Wettbewerb, der in Nové Město pod Smrkem unweit des nordböhmischen Liberec/Reichenberg veranstaltet wurde, waren 17 Teams aus den sieben Bergregionen Tschechiens und eine deutsche Mannschaft aus dem Lausitzer Gebirge beteiligt. Bei den anspruchsvollen Disziplinen hat das Duo Pavel Horký und Jan Jirák aus dem Isergebirge am besten abgeschnitten.

Das Wetter:

Am Montag ist es in Tschechien heiter bis bewölkt, die Tageshöchsttemperaturen betragen 18 bis 22 Grad Celsius.

 

Nachrichten Samstag, 5. September, 2009

Von: Jitka Mládková

Tschechischer Premier Fischer zu Besuch in Hong Kong

Im Rahmen seiner Asien-Reise hat der tschechische Premier Jan Fischer am Samstag mit Handelsvertretern der Hong-Kong-Region verhandelt. Bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Leitungsorgans für die Sonderverwaltungszone Hong Kong, Donald Tsang, bezeichnete er diplomatische Aktivitäten im Wirtschaftsbereich als eine der Prioritäten der tschechischen Außenpolitik. Laut Fischer gilt Hong Kong für Tschechien als einer der größten Exportmärkte in Asien. Die Agentur Neues China zitierte in diesem Zusammenhang den Vorsitzenden des Hong-Konger Rats für Handelsentwicklung ,Fred Lam, dem zufolge der Wert des gegenseitigen Handels im Vorjahr um 23 Prozent auf insgesamt 960 Millionen Dollar gestiegen ist.

Tschechische Soldaten fliegen nach Afghanistan

Am Samstagmorgen sind weitere 74 Angehörige des Wiederaufbau-Teams der tschechischen Armee nach Afghanistan abgeflogen. In der Provinz Lógar lösen sie ihre Kollegen ab, die dort seit Februar dieses Jahres im Rahmen des 3. Armeekontingents weilten. Nach Informationen des Generalstabs der tschechischen Armee wird die Stationierung des 4. Kontingents mit insgesamt 272 Personen in der südafghanischen Provinz bis 10. September durchgeführt. Das tschechische Rekonstruktion- und Aufbauteam wirkt in Afghanistan seit März 2008. Im Rahmen der internationalen Friedensmission ISAF sind in diesem Jahr 480 tschechische Soldaten in Afghanistan stationiert worden.

Trotz Unsicherheit über den Wahltermin wird der politische Wahlkampf fortgesetzt

Trotz der aktuellen Verfassungskrise in Tschechien, mit der der festgelegte Termin für die anstehende vorgezogene Parlamentswahl infrage gestellt wurde, setzen alle politischen Parteien ihren Wahlkampf fort. Als das höchst kontroverse Thema der lang anhaltenden Streitigkeiten zwischen den größten politischen Rivalen, den Bürgerdemokraten (ODS) und den Sozialdemokraten (ČSSD), gilt nach wie vor das Gesundheitswesen. Obwohl beide Parteien eine strengere Kontrolle der Versicherungsanstalten versprechen, unterscheiden sie sich voll und ganz in der Frage der Finanzierung der Gesundheitspflege. Viel mehr Gemeinsamkeiten sind hier zwischen den Sozialdemokraten und den Kommunisten zu finden. Die ČSSD und die KSČM wollen zum Beispiel die Gebührenpflicht in den Arztpraxen und Krankenhäusern für die Patienten aufheben oder den Anteil des Bruttoinlandsprodukts an der Finanzierung des Gesundheitswesens auf 8 Prozent erhöhen. Beide Parteien lehnen auch die Einführung von Schulgebühren ab.

Meinungsumfrage: Die Mehrheit der Tschechen ist mit der Aussetzung der verkürzten Wahlperiode nicht einverstanden

58 Prozent der Tschechen sind mit der Entscheidung des Verfassungsgerichts, die verkürzte Legislaturperiode auszusetzen, nicht einverstanden. Ein Viertel der Bevölkerung kann sich damit abfinden. Das ergab eine Blitzmeinungsumfrage, die für das öffentlichrechtliche Fernsehen von der Agentur Stem durchgeführt wurde. Drei Viertel der Befragten gaben zu, zur Kenntnis genommen zu haben, dass die für den 9. und 10. Oktober geplante vorgezogene Parlamentswahl verschoben werden könnte. Ein Fünftel von ihnen hat hingegen nicht gewusst, dass dieser Tage eine neue Situation um die vorgezogene Parlamentswahl entstanden ist.

Borkenkäfer in Böhmerwald: Wissenschaftler schreiben offenen Brief an Premier Fischer

Eine beachtliche Zahl von Wissenschaftlern, die sich beim Zweiten Europäischen Kongress zur Umweltschutzbiologie getroffen haben, lehnt die Abholzung der so genannten „Nichteingriffzone“ im Naturschutzgebiet Böhmerwald ab. Nach den Stürmen „Kyrill“ und „Emma“ kam es dort zur großen Vermehrung der Borkenkäfer, die große Schäden in der Region anrichten. In einem offenen Brief an Premier Jan Fischer bezeichnen die Wissenschaftler dieses von einem Teil tschechischer Politiker gewünschte Vorgehen als ein Fehler. Ihrer Meinung nach würden die schwere Technik und Motorsägen die Ökosysteme in den wertvollsten Teilen Böhmerwalds beschädigen und dadurch auch schwere Verluste der biologischen Vielfalt im mitteleuropäischen Kontext verursachen, heißt es im Brief. An dem Prager Kongress nahmen rund 1200 Wissenschaftlern aus 65 Ländern teil. Mehrere hundert von ihnen beteiligten sich an der Diskussion über den Böhmerwald.

St.Wenzelsfeierlichkeiten zum 18. Mal eröffnet

Am Samstagvormittag hat in Prag das 18. Festival der geistlichen Kunst mit dem Titel „St.Wenzelsfeierlichkeiten“ offiziell begonnen. Eröffnet wurde es mit einer Prozession in der Gemeinde Litovice unweit von Prag. Auf dem Programm des Festivals, das bis zum 28. September stattfinden wird, stehen acht Konzerte und weitere Begleitveranstaltungen. In den Konzerten, die traditionsgemäß zwischen dem 16. September, dem Tag der Heiligen Ludmila, und dem 28. September, dem St.Wenzelstag veranstaltet werden, erklingen diesmal afroamerikanische Spirituals, anglikanische Barockmusik sowie slawisch-orthodoxe und jüdische Musik.

Die größte Flugschau Tschechiens findet in Hradec Králové statt

Auf dem Flugplatz des ostböhmischen Hradec Králové/Königgrätz hat heute die zweitägige Flugschau CIAF 2009 begonnen. An der feierlichen Eröffnung der größten tschechischen Leistungsschau erstklassiger Kampfflugzeuge nahmen unter anderen auch der Generalstabschef Vlastimil Picek und Verteidigungsminister Martin Barták teil. Dem Publikum werden sich Militärflugzeuge aus 13 Ländern vorstellen. Als größter Magnet gelten für das Publikum die Jagdflugzeuge von Typ Eurofighter, F-16, Jas-39 Gripen, Mirage 2000 und der britische Senkrechtstarter Harrier. In den letzten sieben Jahren fand die Flugschau CIAF im südmährischen Brno/Brünn statt.

Das Wetter am Sonntag

Heiter bis bewölkt mit vereinzelten Schauern vor allem in Gebirglagen. Die Temperaturhöchstwerte liegen zwischen 16 und 20 Grad Celsius.

 

Nachrichten Freitag, 4. September, 2009

Von: Jitka Mládková

Spitzenpolitiker planen Verhandlungen über Verfassungsänderung

Die Vorsitzenden der sechs stärksten politischen Parteien und die Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern werden am Sonntagabend über den schnellstmöglichen Weg zur vorgezogenen Parlamentswahl verhandeln. Wie allgemein erwatet, wird ein Teil der Politiker versuchen, den sozialdemokratischen Parteichef Jiří Paroubek von der Notwendigkeit einer Verfassungsänderung zu überzeugen. Auf ihrer Grundlage sollte es möglich sein, einen neuen Termin für die vorgezogene Parlamentswahl Anfang November festzulegen. An dem geplanten Treffen wird nicht Präsident Václav Klaus teilnehmen. Er bedankte sich für die Einladung bei den Parteichefs der ODS und der ČSSD mittels seines Sprechers, der über die Teilnahme des Präsidenten an einer internationalen Konferenz in Italien informierte. Von dieser soll Klaus erst am Wochenende zurückkehren. Das Treffen der Politiker kommt auf Initiative des bürgerdemokratischen Parteivorsitzenden Mirek Topolánek zustande.

Die Sozialdemokraten plädieren für die Abwartung der Entscheidung des Verfassungsgerichts in Frage der vorgezogenen Parlamentswahl

Nach Meinung der Sozialdemokraten (ČSSD) sollte das Abgeordnetenhaus erst nach dem endgültigen Verdikt des Verfassungsgerichts, das in dieser Woche die Verkürzung der Legislaturperiode ausgesetzt hat, über die vorgesehene Verfassungsänderung entscheiden. Das sagte am Freitag der ČSSD-Vorsitzende Jiří Paroubek vor Journalisten. Das Verfassungsgericht wird am Donnerstag kommender Woche über die Beschwerde des parteilosen Abgeordneten Miloš Melčák entscheiden. Mit ihr versucht der Ex-Sozialdemokrat die Aufhebung des im Frühjahr verabschiedeten Gesetzes zur Verkürzung der Wahlperiode und damit auch die Annullierung des festgelegten Termins für die vorgezogene Parlamentswahl zu erreichen. Der Prager Kommunalpolitiker und bürgerdemokratische Kandidat für das Abgeordnetenhaus, Ondřej Lněnička, hat heute eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Aussetzung der verkürzten Legislaturperiode eingelegt.

ČSSD will keinen späteren Wahltermin

Nach Meinung einiger Politologen liegt es den Sozialdemokraten mehr als anderen Parteien daran, dass die vorgezogene Parlamentswahl zum ursprünglich festgelegten Termin am 9. und 10. Oktober stattfindet. Der Politologe Zdeněk Zbořil sieht die Hauptgründe der ČSSD darin, dass sie zu früh ihren Wahlkampf gestartet habe, dem jetzt schon die Themen langsam ausgingen. Die Bürgerdemokraten (ODS) hingegen hätten ihren Wahlkampf spät begonnen und könnten zum späteren Wahltermin das nachholen, was sie bisher versäumten, so Zbořil gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. Seine Meinung teilen auch andere Politiologen, die die ČTK am Freitag zitiert hat.

Tschechische Unternehmer wünschen sich eine starke Regierung

Die überwiegende Mehrheit der tschechischen Unternehmer wünscht sich die vorgezogene Parlamentswahl und eine Regierung mit festem Mandat. Darauf einigten sich heute Vertreter der Unternehmensverbände. Als ihre Priorität bezeichneten sie auf einem Treffen in Prag die Annahme eines pragmatisch konzipierten Haushalts für das kommende Jahr. Andernfalls könnte sich ihrer Meinung nach die Situation einheimischer Unternehmen weiterhin verschlechtern. Es sei notwendig, möglichst bald legislative Maßnahmen zu treffen, die der tschechischen Wirtschaft bei der Bewältigung der Finanzkrise helfen könnten. Das liege nur in der Kraft einer Regierung mit einem starken politischen Mandat, sagte auf dem Treffen der Vorsitzende der Union der kleineren und mittleren Unternehmen, David Šeich.

Umfrage: Die Mehrheit der Tschechen kann sich nicht mit Entscheidung des Verfassungsgerichts identifizieren

Die Verschiebung des Termins für die vorgezogene Parlamentswahl am 9. und 10. Oktober könnte nach Meinung einer Mehrheit der tschechischen Bevölkerung die aktuelle Wirtschaftskrise sowie die politische Situation im Lande noch weiter vertiefen. Drei Viertel der Tschechen halten die Entscheidung des Verfassungsgerichts, die Verkürzung der laufenden Legislaturperiode auszusetzen, für falsch. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Sanep, an der rund 35 000 Menschen teilgenommen haben.

Visegrad-Länder verhandeln über gemeinsame Häuser für ihre diplomatischen Vertretungen im Ausland

Diplomatische Vertretungen Tschechiens, Polens, Ungarns und der Slowakei könnten künftig einen gemeinsamen Sitz in den einzelnen Ländern haben. An den jeweiligen Häusern wäre dann eine Tafel mit der Inschrift „Botschaften der Visegrad-Länder“ untergebracht. Darüber informierte am Freitag die polnische Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“. Dem Blatt zufolge erwägen Diplomaten der Visegrader-Ländergruppe diese Maßnahme wegen notwendiger Einsparungen während der Wirtschaftskrise. Das tschechische Außenministerium hat heute bestätigt, dass diplomatische Verhandlungen über diese Möglichkeit bereits aufgenommen wurden. Der Sprecher des Außenministeriums schloss aber gleichzeitig aus, dass es sich hierbei um gemeinsame diplomatische Missionen der vier Länder handeln würde.

Die Zahl der Todesfälle tschechischer Urlauber ist wieder hoch

Auch in der diesjährigen touristischen Saison informieren die Statistiken der tschechischen Konsulate im Ausland über Todesfälle der Tschechen. Wie im Vorjahr gab es in Kroatien die meisten der bisher 72 Todesfälle von Tschechen im Urlaub. Die Tschechische Konsulate schließen nicht aus, dass diese Zahl bis zum Ende der Sommersaison noch steigen könnte. Im selben Zeitraum des Vorjahres sind 83 Tschechen im Ausland umgekommen. 2007 wurden 100 Todesfälle gemeldet.

Tschechischer Tennisprofi Štěpánek erreicht bei US Open die dritte Runde

Der tschechische Tennisprofi Radek Štěpánek hat bei den US Open in New York die nächste Runde erreicht. Am Donnerstag besiegte er in der zweiten Runde den Argentinier Leonardo Mayer in drei Sätzen mit 7:3, 6:3 und 6:4. Der nächste Gegner von Štěpánek in der dritten Runde wird der Deutsche Philipp Kohlschreiber. Im Fraueneinzel hat bei den US Open Petra Kvitová als Einzige der tschechischen Teilnehmerinnen die zweite Runde überstanden. Sie gewann gegen die Italienerin Tathiana Garbin souverän mit 6:1 und 6:3. In der dritten Runde trifft Kvitová auf die Weltranglistenerste Dinara Safina.

Czech Hockey Games: Tschechien - Finnland 2:0

Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft eröffnete gestern die Olympia-Saison. Im ersten Spiel des Eishockeyturniers „Czech Hockey Games“ besiegten die tschechischen Eishockeyspieler am Abend in Karlsbad das Team Finnlands mit 2:0. Die Tore schossen Roman Červenka und Jiří Hudler. Nationaltrainer Vladimír Růžička stand bis auf drei Spieler die Mannschaft zur Verfügung, die er ursprünglich nominiert hatte. Im Tor war der Karlsbader Torwart Lukáš Mensator.

Das Wetter am Samstag

Tschechische Meteorologen warnen vor starken Windböen in der Nacht zum Samstag, die fast auf dem gesamten Gebiet Tschechiens zu erwarten sind. Die Warnung gilt für den Zeitraum von heute 20 Uhr bis Samstag 3 Uhr morgens. Die Tageshöchstwerte bis 18 Grad Celsius.

 

Nachrichten Donnerstag, 3. September, 2009

Von: Martina Schneibergová

Klaus: Wahltermin noch im Oktober liegt im öffentlichen Interesse

Die vier höchsten staatlichen Repräsentanten der Tschechischen Republik glauben, ein Wahltermin noch im Oktober sei ein öffentliches Interesse von herausragender Bedeutung. Dies erklärte Staatspräsident Václav Klaus am Donnerstagmorgen nach einem Treffen mit Premier Jan Fischer und den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern, Přemysl Sobotka und Miloslav Vlček. Eine Fortsetzung des Status quo bedrohe die Fähigkeit des Landes, die Wirtschaftskrise zu meistern, so Klaus. Diese Haltung müsse auch das Verfassungsgericht bei seiner Entscheidungsfindung gebührend berücksichtigen, hieß es von Seiten der vier staatlichen Repräsentanten.

Melčák will Verfassungsbeschwerde nicht zurücknehmen

Der parteilose Abgeordnete Miloš Melčák will seine Verfassungsbeschwerde nicht zurücknehmen. Melčák bestätigte das am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. Mit der Beschwerde versucht er die Aufhebung des Gesetzes zu erreichen, mit dem die laufende Wahlperiode verkürzt wird. Das Gesetz ermöglicht die Durchführung vorgezogener Neuwahlen. In seiner Beschwerde schreibt Melčák, die Verantwortung für die angeblich verfassungswidrige Kürzung der Wahlperiode tragen sowohl die Opposition, die die Regierung Topolánek gestürzt hat, als auch die damalige Regierungskoalition.

Fischer: Verschiebung der Wahlen würde Vorbereitung des Haushaltsentwurfs erschweren

Die eventuelle Verschiebung der Abgeordnetenhauswahlen würde die Vorbereitung des Staatshaushalts erschweren. Dies sagte Premier Fischer am Donnerstag nach einer Sondersitzung des Kabinetts. Auch wenn die Wahlen nur um einen Monat später stattfinden würden, wäre das Risiko eines Haushaltsprovisoriums Fischer zufolge größer. Fischer informierte die Minister über die Arbeit der Experten an einer Verfassungsänderung. Er sagte dabei, es gebe zwei Varianten zur Lösung der momentanen Verfassungskrise: Die eine sehe die Einhaltung des ursprünglichen Wahltermins am 9. und 10. Oktober vor, die andere rechne mit einer Verschiebung des Wahltermins um einen Monat.

Topolánek: ODS ist für Wahlen im November, falls das Verfassungsgericht bis 15. September keine Entscheidung trifft

Die Demokratische Bürgerpartei (ODS) wird versuchen, eine dauerhafte Verfassungsänderung im Parlament durchzusetzen, falls das Verfassungsgericht bis zum 15. September nicht über die Abhaltung der vorgezogenen Wahlen entscheidet. Das sagte der Parteichef der Bürgerdemokraten, Mirek Topolánek, am Donnerstag in Ostrava. Die Verfassungsänderung würde seinen Worten zufolge die Durchführung der Wahlen Anfang November ermöglichen. Die ODS bereite sich derzeit jedoch im Rahmen ihrer Kampagne noch auf den ursprünglichen Wahltermin vor, so Topolánek. Der Parteichef der Sozialdemokraten, Jiří Paroubek, sagte am Donnerstag, es sei verfrüht, über einen Novembertermin für die Wahlen zu sprechen. Er sei über einen solchen Vorschlag bislang nicht informiert worden, so Paroubek.

Senat will am kommenden Freitag über Entwurf zu Verfassungsgesetz abstimmen

Der tschechische Senat will am kommenden Freitag über den Entwurf eines Verfassungsgesetzes abstimmen, das jederzeit eine Auflösung des Abgeordnetenhauses mit einer Verfassungsmehrheit von drei Fünftel ermöglichen würde. Das entschied am Donnerstag der Verwaltungsausschuss des Senats auf Vorschlag des Senatsvorsitzenden Přemysl Sobotka. Der Gesetzentwurf steht bereits seit längerem zur Debatte und wird offenbar auch von der von den Parteien nominierten Expertengruppe bevorzugt. Damit könne das Verfahren beschleunigt und weiteren Verfassungsbeschwerden vorgebeugt werden, hieß es aus Kreisen des Expertenteams.

Eurobarometer: Tschechen bewerten wirtschaftliche Situation skeptischer als der EU-Durchschnitt

Vier Fünftel der Tschechen halten die wirtschaftliche Situation in ihrem Land für schlecht. Dies geht aus der Umfrage Eurobarometer hervor, die in regelmäßigen Abständen von der Europäischen Kommission in Auftrag gegeben wird. Demnach glauben nur 17 Prozent der befragten Tschechen, dass sich die wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr bessern wird. Sie sind damit skeptischer als der EU-Durchschnitt. Europaweit glaubt etwa ein Viertel der Befragten an eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation im Jahr 2010.

Czech Hockey Games: Tschechien spielt gegen Finnland mit Mensator im Tor

Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft eröffnete am Donnerstag die Olympia-Saison. Im ersten Spiel des Eishockeyturniers „Czech Hockey Games“ messen die tschechischen Eishockeyspieler am Donnerstagabend in Karlsbad ihre Kräfte mit dem Team Finnlands. Nationaltrainer Vladimír Růžička hatte bis auf drei Spieler die Mannschaft zur Verfügung, die er ursprünglich nominierte.

Das Wetter am Freitag, dem 4. September 2009

Am Freitag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt mit Regenschauern. Die Höchsttemperaturen erreichen 15 bis 19, in höheren Lagen 12 Grad Celsius.

 

Nachrichten Mittwoch, 2. September, 2009

Von: Daniel Kortschak

Parlamentswahlen vermutlich erst im November

Die vorgezogenen Wahlen zum Abgeordnetenhaus des tschechischen Parlaments werden vermutlich erst Anfang November dieses Jahres stattfinden. Dies will die von den Chefs der fünf Parlamentsparteien im Auftrag des Staatspräsidenten nominierte Expertengruppe vorschlagen. Die ursprünglich für den 8. und 9. Oktober geplanten Wahlen werden damit voraussichtlich um ein Monat verschoben. Hintergrund ist die Entscheidung des Verfassungsgerichts, den Beschluss zur Verkürzung der Legislaturperiode vorerst auszusetzen.

Innenministerium: Wahl-Vorbereitungen laufen weiter

Die Vorbereitungen für die für Anfang Oktober geplanten vorgezogenen Parlamentswahlen laufen trotz der Entscheidung des Verfassungsgerichts, den Neuwahlbeschluss auszusetzen, weiter. Dies sagte Innenminister Martin Pecina am Mittwochabend nach einer außerordentlichen Sitzung der Wahlkommission. Bei dem Beschluss des Verfassungsgerichts handle es sich nur um eine einstweilige Verfügung; das Gesetz zur Verkürzung der Legislaturperiode, das eine Neuwahl des Abgeordnetenhauses bis spätestens Mitte Oktober vorsieht, bleibe weiter in Kraft. Nach der öffentlichen Verhandlung des Höchstgerichts am 10. September werde die Wahlkommission erneut zusammentreten, so Pecina. Die bisher für die Vorbereitung der Wahlen angefallenen Kosten bezifferte der Innenminister mit umgerechnet rund 4,5 Millionen Euro.

Krisensitzung: Staatspräsident und Parteichefs berieten auf Prager Burg

Nach der Entscheidung des tschechischen Verfassungsgerichtes zur Aussetzung der vorgezogenen Neuwahlen hat Präsident Klaus am Mittwochvormittag zu einer Krisensitzung auf die Burg geladen. Neben den Vorsitzenden beider Parlamentskammern waren auch die Fraktionschefs aller Parlamentsparteien einschließlich der neuen Partei Top 09 anwesend. Präsident Klaus kritisierte die Entscheidung des Verfassungsgerichts; die Neuwahlen seien im öffentlichen Interesse des Landes. Eine derartige Entscheidung dürfe das Gericht nicht aussetzen.

Parlamentsparteien bereiten im Eilverfahren Verfassungsänderung zur Durchsetzung von Neuwahlen vor

Václav Klaus bekräftigte nach der Krisensitzung am Mittwoch, er wolle die vorgezogenen Parlamentswahlen zum ursprünglichen Termin oder so rasch wie möglich danach abhalten. Das Staatsoberhaupt sprach sich für eine Verfassungsänderung aus, und hat die Parteien mit der Ausarbeitung eines entsprechenden Entwurfs beauftragt. Ein neues Verfassungsgesetz soll ermöglichen, dass sich das Abgeordnetenhaus mit der Verfassungsmehrheit von drei Fünftel jederzeit auflösen kann. Dieses Gesetz soll im Rahmen der Regelung zur Lösung eines „legislativen Notstandes“ bereits in erster Lesung verabschiedet werden. Dies sagte der Präsident des Abgeordnetenhauses, Miloslav Vlček, am Mittwochmittag. Senatspräsident Přemysl Sobotka ergänzte, das Oberhaus des Parlaments werde unmittelbar nach der Beschlussfassung durch die Abgeordnetenkammer über den Entwurf beschließen. Die Parteichefs signalisierten Zustimmung zu dem Vorhaben. Die von den Parteien nominierte Expertengruppe lehnt dies allerdings anscheinend ab und bevorzugt, auf einen bereits seit längerem zur Debatte stehenden ähnlich lautenden Gesetzesentwurf des Senats zurückzugreifen. Damit wolle man das Verfahren beschleunigen und weiteren Verfassungsbeschwerden vorbeugen, hieß es aus Kreisen des Expertenteams.

Verfassungsgericht wird am 10. September über Beschwerde gegen Neuwahlen verhandeln

Der tschechische Verfassungsgerichtshof wird am 10. September über die Beschwerde gegen die Verkürzung der Legislaturperiode verhandeln. Dies gab das Plenum des Höchstgerichts am Mittwochvormittag bekannt. Die Verhandlung soll öffentlich geführt werden. Die Richter haben sich auch auf eine beschleunigte Abwicklung des Vorverfahrens geeinigt und alle Beteiligten dazu aufgerufen, die nötigen Unterlagen so schnell wie möglich bereit zu stellen. Eine Abhaltung der Wahlen wie ursprünglich geplant am 9. und 10. Oktober ist nach Angaben eines Gerichtssprechers aber aus Zeitgründen kaum denkbar.

Reaktionen auf die Entscheidung des Verfassungsgerichts

Führende Politiker haben sich auch am Mittwoch kritisch zur Entscheidung des Verfassungsgerichts geäußert, die Verkürzung der Legislaturperiode einer Überprüfung zu unterziehen. Neben Staatspräsident Václav Klaus sprach auch der Vorsitzende der Bürgerdemokraten (ODS) Mirek Topolánek von einer verantwortungslosen und politisch motivierten Entscheidung. Es sei im öffentlichen Interesse des Landes, eine funktionierende Regierung zu haben und dazu seien rasche Neuwahlen unumgänglich.

Jiří Paroubek, der Vorsitzende der Sozialdemokraten (ČSSD), sagte, das Verfassungsgericht stelle sich mit seiner Entscheidung gegen die Interessen der tschechischen Bürger. Gleichzeitig betonte Paroubek am Mittwochnachmittag, seine Partei werde wie geplant am Donnerstag in Ostrava / Ostrau den Wahlkampf starten.

Kommunisten-Chef Vojtěch Filip kritisierte den Abgeordneten Miloš Melčák für die Verfassungsbeschwerde; dieser wende sich nur deshalb gegen die Verkürzung der Legislaturperiode, weil er als parteiloser Abgeordneter keine Chance auf eine Wiederwahl habe. Melčák gehe es nur ums Geld, so Filip.

Christdemokraten-Chef Cyril Svoboda kritisierte Sozialdemokraten, Kommunisten und die parteiunabhängigen Abgeordneten für den Sturz der Regierung im März dieses Jahres. Sie hätten dadurch die derzeitige Verfassungskrise erst ermöglicht. Gleichzeitig warnte Svoboda vor einer Verfassungsänderung zur Durchsetzung der Neuwahlen. Dies berge die Gefahr weiterer Verfassungsklagen; seine Partei bevorzuge ein Misstrauensvotum gegen die Übergangsregierung. Man werde aber auf jeden Fall die Mehrheitsentscheidung der anderen Parteien mittragen, so Svoboda.

Auch der Mitbegründer der neuen konservativen Partei „Top 09“, Ex-Finanzminister Miroslav Kalousek, betonte, seine Partei werde den Wahlkampf wie geplant fortsetzen. Parteichef Karel Schwarzenberg betonte, man wolle rasche Neuwahlen, respektiere allerdings die Ansicht des Verfassungsgerichts.

Grünen-Chef Ondřej Liška sprach sich für eine rasche Durchführung von Neuwahlen aus, warnte aber gleichzeitig vor einer überstürzten Verfassungsänderung. Die Qualität der Neuregelung sei jedenfalls wichtiger als ihre rasche Umsetzung. Die Entscheidung des Höchstgerichts sei auf jeden Fall zur respektieren, so Liška.

Premierminister Fischer sagt Mongolei-Reise ab

Premierminister Jan Fischer hat seinen für Mittwoch geplanten Arbeitsbesuch in der Mongolei abgesagt. Die derzeitige politische Situation in Tschechien lasse keine Auslandsreise des Regierungschefs zu, so ein Regierungssprecher. Gleichzeitig versicherte der Premier, das Land verfüge über eine stabile Regierung und die Amtsgeschäfte liefen ohne Beeinträchtigungen weiter.

Václav Havel schlägt umfassende Verfassungsänderung vor

Der ehemalige Staatspräsident Václav Havel spricht sich für eine Verfassungsänderung zur Lösung der derzeitigen innenpolitischen Krise aus. Wie die meisten tschechischen Spitzenpolitiker meint auch Havel, es brauche eindeutige Regeln für die Selbstauflösung des Abgeordnetenhauses. Gleichzeitig fordert der Ex-Präsident eine umfassende Verfassungsänderung, um politische Pattsituationen zu vermeiden. Erst die unklare Situation nach den Wahlen im Sommer 2006, aus denen linke und rechte Parteien mit je 100 Mandaten im Abgeordnetenhaus hervor gegangen waren, habe den Sturz der Regierung im März und damit die jetzige Krise ermöglicht.

Abgeordneter kündigt weitere Verfassungsbeschwerden zu Neuwahlen an

Der Anwalt des Abgeordneten Miloš Melčák, Jan Kalvoda, hat angekündigt weitere Verfassungsbeschwerden bezüglich des Termins für die vorgezogenen Neuwahlen einzureichen. Alle Wege aus der Krise, die nun von den politischen Spitzen ins Gespräch gebracht würden, bedürften einer Prüfung durch das Verfassungsgericht. Dazu zähle auch die Variante