Neu-Modlan,

             
der unterhalb der Aussig-Teplitzer Eisenbahn gelegene Teil des Gemeindegebietes von Modlan ist durch Trennung von Modlan aus der sogenannten "Schneider-Kolonie hervorgegangen, die im Jahre 1887 nur 8 Häuser zählte und bis 1930 auf 62 Häuser mit 750 Einwohner angewachsen ist.
Eisenbahnstation Mariaschein, Post, Pfarre und Schule Modlan.
Die Bewohner sind zumeist Industrie- und Bergarbeiter und Gewerbetreibende. Auf der sogenannten Musterung zwischen Neu-Serbitz und Sobochleben steht eine Gedenksäule vom Jahre 1646.

Franz Nowak, Maschinenmeister i. R., Groß-Priesen.

 

Ortsverzeichnis