Welchen ,

mit 4 Häuser, 23 Einwohner gehört zur Kath. Gemeinde Groß-Prießen. Eisenbahnstation, Post, Schule Groß-Priesen. Pfarre Schwaden
Die Siedlung ist sehr alt und wird schon 1597 urkundlich genannt. Es bestehen hier zwei Bauernwirtschaften: Nr. 1 beim Astenbauern und Nr. 2 beim Schneiderbauern. Bei dieser Wirtschaft befindet sich ein 300 Jahre alter Wasserleitungsstollen, der heute noch in Holzröhren das Wasser für Mensch und Vieh liefert.
Die Talsperre an der Straße von Wittal zur Jankenmühle steht auf dem Grund der Schneiderwirtschaft. Die herrschaftliche Welschener Brettsäge liegt an der Straße zwischen Wittal und der Jankenmühle unterhalb Welschen.
Von Welchen führt ein schöner Weg auf die viel besuchte Frasche, zur "Einsamen Eiche", zur Jungfrau und den Spitzberg.

Franz Novak, Maschinenmeister i. R. Groß-Prießen

Ortsverzeichnis