Zwerge zum ersten Mal 1841 produziert,

 aus dem Aussiger Boten Juni 2003

Quelle: Sächsische Zeitung, Dresden, 5. / 6. Oktober 2002
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Das Jahr 2004 soll in Aussig den Wichten gehören.

Historiker aus Aussig wollen das Jahr 2004 zum "Jahr der Zwerge" ernennen. Damit wollen sie die junge Generation daran erinnern, daß der Ruhm ihrer Stadt an den Zwergen der Firma Johann Maresch hängt und erst in zweiter Linie an Kohle und Chemie.

"Die Firma Maresch hat mit der Herstellung von Zwergen bereits im Jahre 1841 begonnen. Ein Katalog bot einige Tausend Muster von Zwergen, Tieren, Pilzen und andere Schmuckgegenstände für Garten und Haus an ", sagt Vaclav Houfek, wissenschaftlicher Sekretär des Museums von Aussig.

Für die Herstellung hat die Firma Maresch Rohstoffe aus der Umgebung der Stadt verwendet. "Ihren guten Ruf hatten sie durch die Qualität des Materials und auch durch die lachende Wonne, die von jedem Zwerg ausstrahlt", beschrieb Houfek. Das Ende der Zwerge brachte erst der Februar des Jahres 1948. Der für die Firma eingesetzte Nationalverwalter bemühte sich, die Produktion zu retten. Aus der Vorlage einer Filmzeitschrift hat er den damaligen Präsidenten Klement Gottwald nachgebildet. Das Interesse war am Anfang groß, weil jedes Sekretariat Gottwald an einem Ehrenplatzhaben wollte. Später aber bemerkte jemand, daß der erste Arbeiterpräsidel1t zu große Ohren hat, so daß der engagierte Nationalverwalter von Funktionären der Mißachtung des Staatsoberhauptes beschuldigt wurde.

Darauf folgte nur noch die Schließung der Firma. Zum Jahr der Zwerge bereiten die Historiker ein reiches Programm vor.

  Einsender HeHo
Foto von K.H. Kralowetz
Aussiger Zwerg, von Fa. Maresch, Besitzer K.H. Kralowetz, Foto K.H. Kralowetz
 

 | Home | Inhalt |

 
 

Counter